Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

Mit dem Verkauf stadteigener Flächen muss Schluss sein

01. November 2018 | Flaechenschutz

Der Antrag der Fraktion Die LINKE in der Bürgerschaft ist richtig. Renditeerwartungen erhöhen den Druck auf den Wohnungsmarkt und die Ökologie

Zur heutigen Bürgerschaftsdebatte über den Verkauf stadteigener Grundstücke und einem entsprechenden Antrag der Fraktion Die Linke äußert sich Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg wie folgt:

„Stadteigene Grundstücke sollten ab sofort nicht mehr verkauft werden. Eine Erbpachtregelung wäre vernünftig für den Wohnungsmarkt und könnte den Druck von heutigen Grünflächen nehmen. Nur die öffentliche Hand kann zwischen verschiedenen Allgemeinwohlinteressen abwägen und darf daher diese zentrale Steuerung nicht aus der Hand geben.

Flächen in Hamburg werden in den nächsten Jahrzehnten nicht nur für den Wohnungsbau benötigt, sondern auch für Klimaschutz, Biologische Vielfalt und Naherholung.“

Für Rückfragen: Paul Schmid, BUND-Pressesprecher Tel. (040) 600 387-12

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb