Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

Elektrosmog

Es gibt viele Hinweise darauf, dass die elektromagnitische Strahlung von Funktürmen, WLAN-Routern sowie mobilen Telefonen und Tablets gesundheitsgefährdend ist. Umso wichtiger ist es, Menschen, die sich nicht bewusst dieser Strahlung aussetzen wollen, vor ihr zu schützen.

Der BUND fordert

  • Wirksame und einklagbare Schutzstandards für Anwohner von Sendemasten in der Bundesimmissionsschutzverordnung. Altanlagen müssen entsprechend nachgerüstet werden
  • Dass die Grundversorgung mit Kommunikationsdiensten und die großen Datenströme grundsätzlich leitungsgebunden erfolgen
  • Ein Verbot von Schnurlostelefonen, Handys und WLAN-Routern in Krankenhäusern und Kindergärten
  • Die 100-prozentige Ausrüstung aller Hamburger Schulen mit einem kabelgebundenen Netzwerk. Ein Verbot von WLAN im Klassenzimmer
  • kein verpflichtender Einbau von funkbasierten Rauchmeldern und anderer W-LAN-gestützter Haustechnik in Mietwohnungen
  • den konsequenten Schutz elektrosensibler Menschen, das heißt ein Mindestangebot von WLAN-freien Bussen auf allen Linien des HVV, sowie garantiert WLAN-freie Waggons in U- und S-Bahnen sowie Regional- und Fernzügen

Mobilfunkstrahlung nimmt weiter zu – 5G und funkbasierte Haustechnik

Mobilfunk ist allgegenwärtig und es gibt kaum noch Wohnbereiche oder öffentliche Räume, in denen man nicht in unterschiedlichen Frequenzen der Strahlung von GSM, UMTS, LTE und WLAN ausgesetzt ist.

Mit dem Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G (Fifth Generation) wird sich die Belastung mit gepulster elektromagnetischer Strahlung noch extrem erhöhen und niemand wird sich dieser mehr entziehen können. 

Der Arbeitskreis Elektrosmog des BUND Hamburg hat deshalb umfassende Informationen zu 5G zusammengestellt und eine Unterschriftenaktion auf den Weg gebracht, um die Hamburger Politik zum Umdenken zu bewegen. Wie teilweise in anderen europäischen Ländern und Regionen wollen wir erreichen, dass der neue Standard nicht eingeführt wird, wenn wissenschaftlich nicht einwandfrei erwiesen ist, dass die neuen Frequenzen unbedenklich sind.

Hier geht es zu

Unterstützen Sie uns! Drucken Sie die Liste aus und lassen Sie möglichst viele Menschen aus Ihrem Umfeld unterschreiben und senden Sie die ausgefüllten Listen an den BUND Hamburg, Lange Reihe 29, 20099 Hamburg.

Nur wenn vielen mitmachen, gibt es die Chance, die 5G-Technologie noch aufzuhalten.

 

Rauchmelder und andere funkbasierte Haustechnik

Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie der EU sollen alle Privathaushalte mit funkbasierter Ablesetechnik ausgestattet werden. Bereits seit einiger Zeit tauschen Hamburger Wohnungsbau-Genossenschaften und Vermieter funktionstüchtige Rauchmelder in den Wohnungen ihrer Mieter durch Funk-Rauchmelder aus.

Auch Heizkosten, Wasser- und Stromverbrauch sollen künftig per Mobilfunktechnik abgelesen und die Vernetzung von Haustechnik und Haushaltsgeräten über die „Smart-Home-Technik“ erzwungen werden.

Wir fordern, dass jede*r selbst bestimmen kann, ob er mit analogen oder digitalen Geräten in seiner Wohnung leben möchte.

Lesen Sie dazu einen Artikel aus der Zeitschrift "umwelt · medizin · gesellschaft", Ausgabe 2017/2

 

 

 

 

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Aktiv werden

BUND-Bestellkorb