Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

Bienenfreundliche Pflanzen

So manche Wildbiene kann ganz schön wählerisch sein! Wir haben eine Liste mit verschiedenen Pflanzen erstellt, bei der (fast) jede Biene auf ihre Kosten kommen sollte.

Worauf ist zu achten?

Honigbienen stellen keine hohen Ansprüche an die Blütennahrung. Einige Wildbienenarten sind dagegen ausgesprochene Blütenspezialisten. Die Glockenblumen-Sägehornbiene z. B. fliegt, wie der Name sagt, ausschließlich Glockenblumen an, die Natternkopf-Mauerbiene nur den blau blühenden Natternkopf.

Daraus ergibt sich: Wer Wildblumen wie Glockenblumen und Natternkopf sät, wird Wildbienen schützen und unterstützt damit automatisch die Honigbienen.

Viele Wildbienenarten tragen entscheidend zum Erhalt unserer heimischen Artenvielfalt bei, denn vier von fünf Wildblumenarten werden von Wildbienen angeflogen. Wildbienen sorgen durch ihre Bestäubungsarbeit dafür, dass sich die Wildpflanzen vermehren können. 

  • Pflanzen Sie verschiedene heimische Blühpflanzen, die an den jeweiligen Standort angepasst sind (Lichteinstrahlung, Bodenverhältnisse). Dabei gilt: Je vielfältiger desto besser! 
  • Sorgen Sie für ein durchgängiges Blühangebot, indem Sie früh-, mittel- und spätblühende Arten anpflanzen. Blütenbesuchende Insekten sind vom frühen Frühjahr bis zum späten Herbst aktiv. Doch nicht immer finden sie in dieser Zeit geeignete Blüten. Besonders außerhalb des Sommers kann es für sie zu "Engpässen" kommen. Hier finden Sie einen praktischen Blühkalender.
  • Bei der Auswahl der Pflanzen grundsätzlich immer auf ungefüllte Blüten achten, diese spenden im Gegensatz zu gefüllten Blüten den Insekten ausreichend Nektar und Pollen.
  • Verzichten Sie auf Pflanzenschutzmittel! Viele Pestizide und Insektizide sind schädlich für Bienen und andere nützliche Insekten. 
  • Der Boden bildet die Grundlage für Ihre Blühfläche. Passen Sie die Pflanzengesellschaft den vorherrschenden Bodenverhältnissen an. Wildpflanzen wachsen besser auf nährstoffärmeren Böden. Mischen Sie einfach etwas Sand oder Kies unter.

BUND-Bestellkorb