Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

Plastikfreies Badezimmer

24. April 2020 | Öko-Tipp, Plastikfrei

Auch in unserem Badezimmer produzieren wir eine große Menge Müll, doch vieles lässt sich durch plastikfreie Alternativen vermeiden. 

Ob Shampoo, Duschgel, Spülung, Rasierer oder Zahnbürste – vieles ist in Plastik verpackt oder besteht aus Plastik. Einiges an Müll lässt sich einfach reduzieren, indem wir beim Einkauf gezielt darauf achten: 

Seife statt Duschgel: Bei Seifen findet man einfach eine große Auswahl, ganz ohne Plastikverpackung. Seife ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern meist auch kostengünstiger, da sie länger hält als die flüssige Variante. Um möglichst klimaneutral zu bleiben, sollten Seifen auf Kokos- und Palmöl-Basis vermieden werden.

Shampoo: Zum Shampoo verpackt in Plastikverpackung gibt es inzwischen auch eine Vielzahl an Alternativen – es gibt spezielle Haarseifen und für Neugierige auch Shampoo zum selbermischen. Wer auf das flüssige Shampoo nicht verzichten möchte wird in vielen Unverpackt-Läden fündig, wo es Shampoo zum Abfüllen in Glasflaschen gibt.   

Wattestäbchen: Wattestäbchen gibt es inzwischen bei vielen Anbietern auch ohne Plastik. Beim Einkauf einfach darauf achten, dass die Stäbchen aus Papier oder Holz gefertigt und nicht noch extra in einer Plastikbox verpackt sind. 

Wiederverwendbare Abschminktücher: Statt Wattepads und Einmal-Abschminktücher verpackt in Plastik können auch wiederverwendbare, waschbare Abschminkpads oder Tücher genutzt werden. Diese gibt es aus Bambus oder Bio-Baumwolle.

Zahnbürste aus Holz: Die Standard Zahnbürste besteht komplett aus Plastik. Alternativ gibt es sie inzwischen aus Naturmaterialien (meist aus Bambus). Und auch bei Handbürsten auf plastikfreie Alternativen achten!

Zahnseide: Handelsübliche Zahnseide besteht aus Nylon und wird in Hartplastik-Verpackungen verkauft. In Unverpackt-Läden und einigen Drogerien gibt es jedoch Alternativen dazu: Zahnseide aus Naturseide verpackt in Glasflakons! 

Rasierer: Einwegrasierer war gestern! Und auch die meisten Damenrasierer in bunten Farben sind aus Plastik. Wie wäre es stattdessen mit einem Rasierer ganz aus Metall oder auch mit einem schönen Holz oder Bambus Griff. Diese sind zwar meist in der Anschaffung zunächst teurer, halten dann dafür umso länger!

Peeling: Peeling ohne Plastik – Peeling einfach selber machen! Ob mit Meersalz, Zucker oder Kaffeesatz, dazu etwas Öl, Honig oder Quark und schon ist das selbstgemachte Peeling fertig. Es gibt viele Möglichkeiten Peeling selber zu machen, mit Zutaten die wir Zuhause haben. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kaffee-Peeling: 

  • 2 EL Kaffeesatz 

  • 1 TL Rohrohrzucker 

  • 1 EL Oliven- oder Kokosöl

Guckt Euch einfach mal in eurem Badezimmer um – was ist alles aus Plastik oder in Plastik verpackt? Und dann überlegt ob es dazu plastikfreie Alternativen gibt und worauf beim nächsten Einkauf zu achten ist. Werdet kreativ und schafft auch ihr euch ein Badezimmer ohne Plastik! 

Nicht nur bei der Verpackung – auch beim Inhalt sollte auf Plastik, oder in diesem Fall besonders auf Mikroplastik geachtet werden. Im BUND-Einkaufsratgeber zu Mikroplastik und anderen Kunstoffen in Kosmetika könnt ihr Euch informieren und erfahren auf welche Produkte man doch lieber verzichten sollte.

BUND-Einkaufsratgeber (PDF)

Noch mehr Infos zum Thema Plastik gibt es im Plastikatlas:

Plastikatlas (PDF)

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb