Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

Protest gegen Gewerbegebiet im Grünen

Der BUND Hamburg lehnt die geplante Bebauung des Gewerbegebietes „Viktoria-Park“ in Rahlstedt ab

In Rahlstedt ist ein neues Gewerbegebiet geplant. Für den „Viktoria-Park“ sollen hier etwa 35 Hektar Landschaftsschutzgebiet geopfert werden! Als Vergleich: Die Fläche der Binnenalster beträgt lediglich 20 Hektar.
Wir lehnen das geplante Vorhaben als BUND Hamburg ab, da die Fläche ökologisch besonders wertvoll ist:

  1. Das gesamte Plangebiet liegt im Landschaftsschutzgebiet Duvenstedt, Bergstedt, Lemsahl-Mellingstedt, Volksdorf und Rahlstedt.
  2. Das Gebiet liegt zwischen zwei Naturschutzgebieten, es ist zu befürchten, dass durch die geplanten Baumaßnahmen der Biotopverbund in seiner Funktion gestört wird.
  3. Als Bestandteil des Grünen Netzes hat die Fläche eine wichtige Funktion für das Stadtklima. Die Fläche ist teilweise als Park gekennzeichnet und hat als solche eine wichtige Erholungsfunktion.
  4. Flächennutzungsplan: Flächen für die Landwirtschaft und Grünflächen
  5. Arten- und Biotopschutz: Feldmarkflächen mit wertvollem Knicksystem, Grünland, Verbindungsbiotop für Knicks und Säume
  6. Die Fachgrundlage Biotopverbund weist einem Teil der Fläche eine Lineare Biotopvernetzungsfunktion (Biotopverbund Feuchtlebensräume / Gewässerlebensräume / Waldlebensräume) und sonstige Verbundbeziehungen zu.
  7. Biotopkataster: u.a. gesetzlich geschützte Knicks und gesetzlich geschützter Erlen- und Eschen-Sumpfwald
  8. Überplanung von 12 Hektar bestehender Ausgleichsflächen der angrenzenden Bebauung aus dem Jahr 1995 (Rahlstedt 105)

Das Bebauungsplanverfahren zum Viktoria-Park läuft noch. Die Planungen sind das Ergebnis eines interkommunalen Gewerbekonzeptes der Gemeinde Stormarn und des Bezirkes Hamburg-Wandsbek. 

Wir haben als BUND Hamburg bereits zwei Stellungnahmen an das Bezirksamt geschickt, in denen wir deutlich gemacht haben, dass wir die geplante Bebauung ablehnen.

Wir werden uns auch in das weitere Verfahren einmischen und um den Erhalt dieser wertvollen Fläche kämpfen.

Die Planunterlagen und Gutachten zu Rahlstedt 131 finden Sie hier.

BUND-Bestellkorb