Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND-Landesverband Hamburg

Störche

Störche in Norddeutschland sind ein beliebter Anblick. Damit das so bleibt, hat der BUND eine Wiese für den Storch in Harburg eingerichtet und bietet den Vögeln dort einen Lebensraum inklusive Nahrungsbiotop.

Die Storchenwiese des BUND

  • bietet seit 1994 einem dort nistendem Storchenpaar einen passenden Lebensraum
  • verfügt über eine hohe Vielfalt an Amphibien- und Pflanzenarten
  • muss stets gepflegt werden. Mit einer Spende oder direktem Einsatz können Sie uns unterstützen!

Aktiv werden beim BUND

Hier klicken

Aktuelles

Die Storchenwiese Neuland

In den Gräben steht ganzjährig das Wasser, im Sommerhalbjahr singt die Lerche am Himmel, Austernfischer suchen auf der Wiese nach Nahrung. Hoch oben zieht der Storch seine Kreise. Mitten im satten Grün leuchtet das breitblättrige Knabenkraut, in der Ferne laufen Rehe. Die Storchenwiese des BUND ist ein wahres Idyll. 

Dank einer großzügigen zweckgebundenen Spende der Firma Budnikowsky konnte der BUND die 1,6 Hektar große Fläche in Hamburg-Neu- land kaufen. Seither läuft das Projekt Eine Wiese für den Storch mit dem Ziel, eine neue Nahrungsgrundlage für die in Hamburg sehr selten gewordenen Vögel zu schaffen.

Im Frühjahr 1994 begann der BUND mit den Arbeiten. Freiwillige Helfer trugen Boden ab, verlängerten einen Graben und legten dort Einbuchtungen - sogenannte Grabentaschen - an.

Mittlerweile pumpt ein Windrad Wasser vom Graben auf eine Überschwemmungswiese, die somit fast ganzjährig unter Wasser steht. Heute ist die Wiese ein Feuchtbiotop mit vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten. Bereits im Frühjahr blühte die Schachbrettblume; auch andere seltene Arten wie das Moorlabkraut, der Röhrige Wasserfenchel, das Sumpfblutauge, die Schwanenblume kommen hier vor.

Beeindruckend ist auch der Amphibienbestand. In den Grabentaschen und auf der Überschwemmungswiese haben wir etwa 500 Laichballen von Moorfröschen gefunden. Das sind rund 400.000 Kaulquappen, die sich zu erwachsenen Fröschen entwickeln könnten - wenn sie nicht vorher gefressen werden.

Das Ziel des Projektes, Störchen einen Lebensraum und ein Nahrungsbiotop zu schaffen, hat sich mehr als erfüllt. Seit rund zehn Jahren brütet ein Storchenpaar auf dem von uns auf der Wiese aufgestellten Storchenhorst und zieht dort erfolgreich regelmäßig 2-3 Junge groß. Die Fläche bietet für sie ausreichend Nahrung. Wir haben deshalb ein zweites Nest aufgestellt, und wir hoffen, dass auch dieses bald dauerhaft besetzt wird.

Kontakt

BUND Hamburg


Lange Reihe 29 20099 Hamburg E-Mail schreiben Tel.: 040 / 600 387 0

Aktiv werden

BUND-Bestellkorb