Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

Mit Rücksicht ins lange Mai-Wochenende

30. April 2020 | Naturschutz

BUND Hamburg lädt ein, Natur und Naturschutzgebiete zu genießen, ruft aber auf zu Rücksicht und Einhaltung der Regeln

Die aktuell gelockerten Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen führen in Hamburg dazu, dass  öffentliche Parkanlagen und Schutzgebiete intensiver als bisher genutzt werden. Aus Sicht des BUND ist das eine große Chance, dass noch mehr Leute Hamburgs Naturschutz-Schätze kennenlernen. Hamburg verfügt über 1460 kleine und große Parkanlagen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. Dies gilt auch für die Mehrheit der 35 Hamburger Naturschutzgebiete.  
Allerdings gibt es bereits Hinweise, dass der Nutzungsdruck in manchen Gebieten sehr hoch ist. Dazu gehören insbesondere die Naturschutzgebiete Boberg, Hai-nesch Iland, Heuckenlock, Höltigbaum und Raakmoor. Viele Vögel haben mit der Brut begonnen, Insekten suchen Nistplätze, Reptilien müssen sich in Ruhe sonnen. Der BUND Hamburg appelliert deshalb an die Besucher*innen, gerade jetzt am langen Mai-Wochenende folgende Punkte unbedingt zu beachten:

  • Nutzen Sie in der Natur und besonders in Naturschutzgebieten ausschließlich (!) die ausgewiesenen Wege
  • Hunde sind stets an der Leine zu führen und sollten nur auf den dafür ausgewiesenen Auslaufflächen frei laufen
  • Keinen Müll zurücklassen

„In der aktuellen Corona-Krise ist es gut und richtig, Hamburgs Grünanlagen und Schutzgebiete zu besuchen, um einfach spazieren zu gehen oder Sport zu treiben. Aber jede und jeder sollte darauf achten, dass die Gebiete und die Natur nicht darunter leiden. Schon die Beachtung einiger weniger Regeln hilft, damit Vögel ungestört brüten können oder kein Müll in der Landschaft landet“, so Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg.  

Für Rückfragen:
Christian Schumacher, BUND-Pressesprecher, Tel. 040 - 600 387 12

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb