Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

BUND: Handelskammer stellt Grundsätze der Hamburger Stadtplanung infrage

26. Juni 2015 | Flaechenschutz

Das aktuell von der Hamburger Handelskammer vorgelegte Konzept „Leben und Arbeiten entlang der Bille-Achse“ gehört nach Ansicht des BUND Hamburg direkt in den Reißwolf.

Das aktuell von der Hamburger Handelskammer vorgelegte Konzept „Leben und Arbeiten entlang der Bille-Achse“ gehört nach Ansicht des BUND Hamburg direkt in den Reißwolf. Diese Planung für den Hamburger Osten umfasst eine erhebliche Ausweitung von Gewerbegebieten und eine Wohnbebauung für 20.000 Menschen in einer bedeutenden „Grünachse“ der Hansestadt. Damit negiert die Kammer auch die Verantwortung für eines der wichtigsten Naturschutzgebiete Hamburgs, die Boberger Niederung. Ginge es nach diesem Konzept, würde die Gewerbe- und Wohnbebauung direkt an das wertvolle Schutzgebiet heranführen. Dies würde unweigerlich den Nutzungsdruck auf das Gebiet erhöhen und den Austausch von Flora und Fauna mit dem Umfeld deutlich erschweren. 

Der BUND sieht die Planung der Handelskammer als Kampfansage an den neuen rot-grünen Senat. In dessen Koalitionsvertrag ist eindeutig geregelt, dass eine Bebauung in Pufferzonen von Naturschutzgebieten ebenso tabu ist wie die Versiegelung von Landschaftsachsen und den „Grünen Ringen“ Hamburgs. 

„Mit ihrem Konzept stellt sich die Handelskammer gegen das seit fast hundert Jahren bewährte ‚Grünachsenmodell‘, die Grundlage der Hamburger Stadtplanung“, wirft Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND, der Kammer vor. Dem damaligen Oberbaudirektor Fritz Schumacher sei es zu verdanken, dass Hamburg trotz des hohen Bebauungsdrucks noch immer über ein grünes Grundgerüst für Naturschutz und Naherholung verfüge.  

„Die Handelskammer kümmert sich mal wieder nicht um den Rest der Welt. Ihr geht es nur darum, Politik und Bevölkerung mit aberwitzigen Vorschlägen zu provozieren. Dies ist nicht nur eine Kampfansage an den Naturschutz sondern untergräbt die politischen Vereinbarungen in dieser Stadt“, so Braasch.  

Für Rückfragen:
Paul Schmid, Pressesprecher BUND Hamburg, Tel. (040) 600 387 12 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb