Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

BUND Hamburg begrüßt Referendums-Entscheidung gegen Olympia

30. November 2015

Nach der klaren Entscheidung gegen eine Hamburger Olympia-Bewerbung sieht der BUND Hamburg die große Chance, ernsthaft über eine Neuausrichtung der Stadtentwicklung zu diskutieren.

Nach der klaren Entscheidung gegen eine Hamburger Olympia-Bewerbung sieht der BUND Hamburg die große Chance, ernsthaft über eine Neuausrichtung der Stadtentwicklung zu diskutieren und diese voranzubringen. Es gebe erheblichen Klärungsbedarf, welche Mobilität, welche Quartiersentwicklung und welche Freiraumplanung Hamburg für seine Zukunftsfähigkeit braucht. 

So beeinträchtigen Lärm und Luftschadstoffe immer stärker die Lebensqualität vieler Hamburger. Auch die Flächenversiegelung nimmt weiter zu und erste Grünachsen und Feldmarken sollen trotz gegenläufiger Aussagen im Koalitionsvertrag bebaut werden. 

„Aufgrund der Olympia-Bewerbung wissen wir, dass in den nächsten neun Jahren" 

1,2 Milliarden Euro für die Stadtentwicklung zur Verfügung stehen. Es ist gut, dass nun nicht sämtliche Ressourcen in ein einziges Mega-Sport-Event fließen müssen. Nachhaltige Stadtentwicklung ist viel mehr als eine Bebauung des Kleinen Grasbrooks", so Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg. 

Für Rückfragen:
Paul Schmid, BUND-Pressesprecher, Tel. (040) 600 387 12 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb