Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Hamburg

Hamburgs BIG 5

Die Metropolregion Hamburg ist ein einzigartiger Lebensraum mit einer enormen Artenvielfalt. Darunter sind einige, die man nur selten zu Gesicht bekommt und andere, die sicher zu Diskussionen führen. Eine Veranstaltungsreihe des BUND stellt fünf von Ihnen vor.

Fünf Tierarten, die

  • gerade besonders im wissenschaftlichen oder öffentlichen Interesse stehen.
  • in spannenden Expertenvorträgen vorgestellt werden.
  • durch Exkursionen und Führungen direkt erlebbar werden.
  • einen Überblick zu Natur- und Artenschutz sowie Nutzungskonflikten im Lebensraum Hamburg geben.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Hamburgs BIG 5 in 2020

Der Lebensraum in und um Hamburg bietet eine so tolle Vielfalt, dass wir auch im Jahr 2020 wieder 5 Arten vorstellen werden. Ihr habt abgestimmt, welche spannenden Tiere es sein sollen.

Freut euch auf tolle Vorträge und Veranstaltungen rund um eure Arten der nächsten Hamburgs BIG 5.

Der Fischotter

Mit 19,75% aller Stimmen ist er der Sieger der Abstimmung. Seit 2004 breitet sich der Fischotter von Vielen unbemerkt wieder im Alsterlauf Richtung Hamburg aus. Nicht nur für ihn sind naturnahe Ufergestaltung und sauberes Wasser eine wichtige Lebensgrundlage.

Der Kiebitz

17,9 % aller Stimmen hat er in der Abstimmung erreicht. Ehemals eine Charakterart des Feuchtgrünlandes im Urstromtal der Elbe, heute vielerorts fast verschwunden. Der Kiebitz ist ein Vogel, der zeigt, welche Bedeutung Ausgleichsflächen für die Biodiversität haben.

Die Breitflügelfledermaus

Einen knappen 3. Platz erreichte sie mit 15,43% aller Stimmen und ist damit dabei. Denn Wohnungsnot gibt es in Hamburg nicht nur bei den Menschen. Fledermäuse finden mit der zunehmenden Verdichtung der Stadt immer weniger Quartiere und Jagdgebiete. Foto: Dietmar Nill

Der Stint

Weiterhin werden wir uns einen Fisch ansehen, der einst tonnenweise in der Elbe vertreten war und die Nahrungsgrundlage für ein komplettes Ökosystem stellte. Heute ist der Stint stark bedroht durch menschliche Eingriffe. Ist er das Symbol für einen sterbenden Fluss?

Die GartenwollBiene

Stellvertretend für all ihre Wildbienen-Brüder und -Schwestern, steht die Gartenwollbiene, die durch den massiven Lebensraumverlust vom Aussterben bedroht ist.

Angebot

Alle Veranstaltungen, die sich mit den Tierarten der Hamburgs BIG5 befassen, können hier eingesehen werden. Das Angebot wird ständig erweitert:

Aktiv werden

BUND-Bestellkorb